Verkostung Veltliner-Urrebe auf der ProWein 2017

 

Wie jedes Jahr sind wir auch heuer wieder auf der ProWein in Düsseldorf vertreten. Im Verband mit Leithaberg DAC - in der Halle 17F22

 

Für alle, die an der Veltliner-Urrebe, der St. Georgener Rebe interessiert sind:

 

  • Sonntag, 19.3.2017 von 14:00-16:00 Uhr
  • Montag; 20.3.2017 von 11:00-13:00 Uhr

 

Wir verkosten den 2015er und 2016er (Fassprobe) des hochinteressanten und einmaligen Weines!

 

Der Verein zur Kultivierung der St. Georgener Rebe freut sich auf Ihren Besuch!

 

 

Liebe Grüße aus St. Georgen am Leithagebirge

Hans und Johannes Moser

Das Relikt   (A la Carte-Magazin)

TEXT VON FLORIAN HOLZER · FOTOS VON INGO PERTRAMER

Ampelographie, die Rebsortenkunde, ist jetzt nicht

unbedingt das, was man einen „Thriller“ nennen würde. Die Story um einen einzigen uralten Rebstock, der das letzte Zeugnis der Herkunft des Grünen Veltliners ist, brennt aber definitiv …

 

Malerisch liegt er da, der Weingarten. Tausend Stock in vier Reihen,Ried Viehtrift, perfekte Südwest-Exposition, sehr viel Abstand zu den nächsten Anlagen, wunderschöner Blick auf den Gegenhang Ried Kogel und dahinter den kleinen Weinbauort St. Georgen. Alle Weingärten rundherum akkurat gepflegt, die Vegetation an ihren Rändern fast ein bisschen mediterran anmutend, niedere Eichen, Buschwerk. Aber keiner dieser akkuraten Weingärten ist so wie dieser eine, und das vermeint man ihm irgendwie anzumerken. Denn kein anderer Weingarten wurde aus den Edelreisern eines einzigen Stockes gezogen – des letzten Stockes seiner Art über eine Zeit von mindestens vierhundert Jahren. ... Sie wollen weiterlesen? Anbei die Datei als PDF - viel Freude beim Lesen!

2016-4_AlaCarte_138-141.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Verkostung der Jungfernlese der St. Georgener Urrebe

Gestern, am Samstag, 25. Juni 2016, haben in St. Georgen am Leithagebirge mehr als 150 Rebenpaten und Freunde der St. Georgener Rebe „Ihren“ seit Jahrhunderten ersten Wein aus dieser Rebsorte verkostet. Obfrau Heidi Hahnekamp hat die vielen Gäste – allen voran Bürgermeister Thomas Steiner im Weingarten zur „Viehtrift“ herzlich begrüßt. Am weitesten angereist war Ronald Antony aus Road Island – USA. Den österreichischen Rekord stellte Georg Dornauer mit seiner Gattin Andrea aus Wattens in Tirol auf. 

„Man kann davon ausgehen, dass wir ein neues Kapitel in der autochtonen österreichischen Weinkultur mit unserer St. Georgener Rebe –der Urrebe des Grünen Veltliner – aufge-schlagen haben. Wir erwarten mit zunehmendem Alter der Reben in den nächsten Jahren noch sehr spannende Weine!“ – so Hans Moser aus St. Georgen/Oenologe des Vereins zur Kultivierung der St. Georgener Rebe. 

Reges Interesse herrschte auch schon im Vorfeld bei den Wein-Journalisten. Auch David Schildknecht aus Amerika (Winespectator (USA), Wine Enthusiast (GB)…) ließ es sich nicht nehmen, letzten Samstag einige Stunden in St. Georgen zu verbringen, obwohl seine Zeit bei seinem dreiwöchigen Österreich-Wein-Trip eher knapp bemessen war. 

 

Einige Kommentare zum Jungfern-Wein aus dem Jahrgang 2015: 

Von Veltliner ähnlich (was ja auch genetisch ganz klar gegeben ist) über Furmint – oder Neuburger-Facetten bis hin zu mineralisch und burgundisch, komplex, sehr vielschichtig duftig und aromatisch am Gaumen; erstaunliche Frische trotz niedriger Säure durch den heißen Jahrgang 2015 und der wärmsten Lage in St. Georgen. 

 

Eines haben alle jene, die bis jetzt den Wein verkostet und getrunken haben attestiert: 

„Der Wein ist sehr gut gelungen uns sensationell! Er zeigt ein eigenständiges Profil und wird eine Bereicherung der österreichischen Weißweinszene sein können!“ 

 

Bis dahin bleibt er vorerst eine Spezialität und Rarität aus St. Georgen am Leithagebirge. Nach Abschluss der gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen und Analysen – welche im Bundesamt für Weinbau in Eisenstadt unter der Leitung von Dr. Walter Flak durchgeführt werden – sollen weitere Versuchspflanzungen von Rebenpaten folgen. Auf verschiedenen Standorten soll das Potential der St. Georgener Rebe in den Folgejahren erforscht werden. Also – es bleibt spannend! 

 

Der Verein zur Kultivierung der St. Georgener Rebe Obfrau Adelheid Hahnekamp

Obm-Stv. Oenlologe Hans Moser, Obm-Stv. GF Wein Burgenland Christian Zechmeister

 

Aktuelle Fotos in unserer Fotogalerie

PI-St.G.Rebe-Präsentation25Juni.pdf
Adobe Acrobat Dokument 308.2 KB
Wein_UrRebe_Flasche.jpg
JPG Bild 850.6 KB
Bernhard Rauchbauer, Heidi Hahnenkamp, Hans Moser
Wein_UrRebe_Team.jpg
JPG Bild 2.8 MB

Weitere Links im Internet:

https://www.falstaff.at/nd/der-erste-wein-der-st-georgener-rebe-ist-da
http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/lebensart/wein/825776_Der-Wein-aus-der-Urrebe.html
http://www.vinaria.at/News_Detail.aspx?id=1464

Die Genalogie der Weine - Der Stammbaum!


Eine genealogische Darstellung inkl. Verbindungen zwischen einer großen Auswahl an Weinen finden Sie in diesem Stammbaum der Trauben – dekantiert und entmystifiziert die Abstammung aus Cabernet Sauvignon, Malbec, Riesling, Grüner Veltliner und viele, viele mehr. Egal ob Sie ein Weinliebhaber oder Önologe sind, wird dieser farbliche Druck für Sie eine Hilfe sein, wenn Sie Farbe, Ortung Herkunfts- und Rückverfolgung der verschiedenen hunderten Sorten Weine suchen. Zusammengestellt in Perfektion in einer Arbeit von über 18 Monate intensiver Forschung.

Nennung unserer Rebe "St. Georgen" - Poster 39" x 27" ca. 100 x 70 cm um $ 38,— (ohne Rahmen!)

Infos und Bestellung: the-genealogy-of-wine

"Von der Wurzel ins Jetzt" Geschichte der St. Georgener Ur-Rebe

Der Verein Dorfblick legte den dritten Band seiner St. Georgen-Trilogie vor. Dieses Buch ist als Teilprojekt der Aktivitäten anzusehen, die sich aktiv darum bemühen, die „St. Georgener Rebe“ einer breiten Öffentlichkeit näher zu bringen. > 
Einblick

 

 

 

 

St. Georgen ist eine Weißweinsorte. Sie ist die Muttersorte des Grünen Veltliners.

 

Eintrag auf Wikipedia ... anbei der Link:

Verein

zur Kultivierung der

St. Georgener Rebe

7000 St. Georgen

Eisenstadt - Burgenland

Hauptstraße 42

Mobil: +43 650 8262729

E-Mail: info@georgirebe.at

Georgi_Termine_2017_WEB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 647.0 KB